Dank 3-1 im Duell der Absteiger: Traumstart perfekt

Im Duell der Absteiger gegen Aufenau tat sich die Germania in Halbzeit eins schwer. Trotz frühem Pressing konnte die Amrhein-Elf sich die bietenden Chancen durch Wicklein (TW gehalten) und Krebs (Latte) nicht nutzen. Auf der anderen Seite kamen die Gäste immer wieder gefährlich vors Tor und trafen ihrerseits die Latte. Nach der Pause und einigen Umstellungen fiel nach einem Parter der Gäste das 1-0 durch Amrhein. Eine Viertelstunde später war die Führung und die schöne zu 0-Serie von Keeper Daniel Rado wieder dahin: Opas nutzte eine Einladung des bis dahin besten Germanen Müller und vollstreckte eiskalt. Als auch noch Nico Nüchter Gelb-Rot sah, schien sich das Blatt zugunsten der Gäste zu wenden. Doch die Germanen zeigten Willen und hatten mit Altmeister Holger Winter einen Joker, der nach herrlicher Einzelleistung die Germania auf die Siegerstraße schoss. Christian Simon beseitigte in der Nachspielzeit letzte Zweifel. Jetzt geht’s mit weißer Weste auf die Kerb!

Mit weißer Weste zum nächsten Dreier

Unsere Germania ist in der B-Liga weiter nicht zu stoppen! Im Duell der beiden verlustpunktfreien Teams gegen Burgjoß entwickelte sich ein ansehnliches B-Klasse-Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer halben Stunde verlängerte Damian Krebs einen Freistoß und Kim Dorner grätschte aus kurzer Distanz zur Germanen-Führung ein. In der Folge konnte sich die Amrhein-Elf bei ihrem Keeper Daniel Rado bedanken. Mit zwei spektakulären Glanztaten bewahrte er unsere Elf vor dem Ausgleich. Nach der Pause drückten die Gastgeber, ohne sich jedoch Hundertprozentige herauszuspielen. Auf der anderen Seite machte Damian Krebs nach schönem Zuspiel vom eingewechselten Christoph Heldt endgültig den Deckel drauf. Sein Schuss landete unhaltbar im linken Eck. „Wir haben nicht gut gespielt, aber es war ein wichtiger, dreckiger Sieg“, bilanzierte Coach Amrhein.

Germania international Part 2

Einmal Germane, immer Germane: Aldjo Metani musste Horbach Ende letzten Jahres leider verlassen, aber auch in seiner neuen Heimat Griechenland verfolgt er unsere Germania. Aldjo ist als knallharter Verteidiger auf dem Platz und ruhiger, sympathischer Zeitgenosse abseits des Platzes in Erinnerung. In Chalkida hat er einen neuen Verein gefunden! Aber Horbach und die Germania vermisst Aldjo trotzdem: „Ich liebe den deutschen Fußball. In Horbach habe ich viel gelernt,“ erzählt der gelernte Koch. Wir hoffen jedenfalls auf ein Comeback im Germania-Trikot!

Germania international

Unser Germania-Eigengewächs Marcel Winter sendet Grüße aus Kalifornien! Marcel ist seit einer Woche in San Diego für ein Auslandssemester im Rahmen seines Studiums. Bis Januar wird der Germanen-Allrounder dort an der San Diego State University studieren! Rechtzeitig zur Rückrunde ist er dann wieder zurück in Horbach, um ganz nach dem Motto „Yes, we can“ den Aufstieg mit unserer Germania ins Visier zu nehmen! Bis dahin wünschen wir eine tolle Zeit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

 

Standfeste Germania siegt in Schlammschlacht

2 Spiele, 6 Punkte, 10:0-Tore, so lautet die Bilanz nach zwei Spielen für unsere Germania. In einer wahren Schlammschlacht zeigte die Germania von Beginn an, dass sie nach dem 7-0 zum Auftakt auch im zweiten Spiel der Saison nachlegen wollte. Und wieder einmal war auf die bombensichere Abwehr und unser Angriffs-Trio Krebs, Amrhein und Wicklein Verlass. Schon nach 21 Minuten war es Damian Krebs, der zur Führung für die Hausherren einnetzte. Noch vor der Pause erhöhte Coach Thomas Amrhein auf 2-0. Auch nach der Pause ließ die Germania nichts anbrennen. Nach 54 Minuten eroberte Kim Dorner den Ball im Mittelfeld, leitete schön zu Krebs weiter, der den Torwart umkurvte und uneigennützig Mirko Wicklein bediente. Ein Auftakt nach Maß: am kommenden Sonntag geht es weiter, dann wartet der FC Burgjoß. Erstmal heisst es aber auf dem Dorfplatzfest den gelungenen Saisonstart genießen.

Es spielten: Rado – Rienecker, Otis, Amrhein, Nüchter (46. Winter), Ludwig (88. C. Heldt), Sturm, Dorner, K. Heldt, Krebs (88. Müller), Wicklein

7-0 Traumstart für die Germania

Besser hätte der Saisonstart für unsere Germania nicht laufen können. Mit 7-0 fertigte die Amrhein-Elf die SKG Mittel-Gründau II ab. Schon nach elf Minuten eröffnete Damian Krebs den Torreigen. Zweimal Coach Thomas Amrhein und Krebs schraubten auf 4-0 zur Pause hoch. Zur Pause kam dann Mirko Wicklein zu seinem Pflichtspiel-Comeback nach über einem Jahr Verletzungspause. Und der Germanen-Goalgetter zeigte gleich, dass er noch weiß, wo die Hütte steht. 20 Minuten nach seiner Einwechselung traf er zum 5-0. Nico Winter und erneut Wicklein stellten einen hochverdienten 7-0 Endstand her. Damit thront die Germania als Tabellenführer nach dem ersten Spieltag – so kann es weitergehen. Am besten schon am Freitag, wenn es beim Heimspielauftakt zum Duell der Ballermänner gegen Meerholz II (6-0 gegen Somborn II) kommt.

Nach starker erster Hälfte eingebrochen

Im Duell gegen den SV Albstadt musste die Germania im zweiten Test eine 0-4 Niederlage hinnehmen. In Halbzeit eins hatten die Gastgeber zwar mehr Spielanteile, doch die dicksten Chancen hatte die Amrhein-Elf. Doch Mirko Wicklein und Benny Heil hatten kein Schussglück. Nach einigen Umstellungen nach der Pause ging etwas die Ordnung verloren. Die Folge: die Albstädter nutzten ihre Chancen und siegten am Ende mit 4-0.

Muntere Nullnummer im ersten Test

Im ersten Testspiel gegen Nachbar Geiselbach zeigte die Germania eine ansprechende Leistung. Sowohl der bayerische Kreisklasse-Verein als auch die Germanen hatten eine Fülle an Chancen, die alle samt ungenutzte blieben. Dennoch war Coach Thomas Amrhein mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden: „Wir haben über weite Strecken gut gestanden und uns einige Torchancen herausgespielt. Ich bin insgesamt mit der ersten Traininingswoche sehr zufrieden“, so der Übungsleister.

Die Aufstellung der Germania: Rado – Nüchter, Storch, Otis, Rienecker, Dorner, Sturm, Krebs, Winter, Heil, Wicklein. Eingewechselt: Amrhein, Fisshay, Heldt